Durchfall bei Kindern ist keine Seltenheit: Kind sitzt auf der Toilette.
iStock/kwanchaichaiudom
Symbolbild

Durchfall bei Kindern ist keine Seltenheit und in der Regel harmlos. Er kann aber auch gefährlich werden. Was Eltern tun können und wann Sie mit Ihrem Kind zum Arzt gehen sollten.

Kinder haben öfter mal Durchfall, denn ihr Verdauungssystem ist noch recht empfindlich. Ein falsches Nahrungsmittel genügt – oder zu viel davon – und schon geht’s los. Auch das Immunsystem von Kindern ist noch nicht komplett ausgereift. Viren und Bakterien haben daher leichtes Spiel.

In den meisten Fällen sind die Beschwerden harmlos und nach kurzer Zeit wieder verschwunden. Doch Durchfall kann auch gefährlich werden, vor allem bei kleinen Kindern. Wichtig ist deshalb, dass die Eltern ihr Kind genau beobachten. Es sollte viel trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Auch fertige Elektrolytlösungen aus Ihrer Apotheke können hilfreich sein, damit kein Mineralstoffmangel entsteht.

Was kann bei Kindern Durchfall verursachen?

Eine häufige Ursache für Durchfall bei Kindern sind Magen-Darm-Infektionen. Sie werden durch verschiedene Viren und Bakterien ausgelöst und gehen oft mit Symptomen wie Fieber oder Erbrechen einher.

Noroviren oder Rotaviren gehören beispielsweise zu den typischen Erregern von Durchfallerkrankungen bei Kindern. Sie sind sehr ansteckend und verbreiten sich durch Schmierinfektionen. Das bedeutet, man berührt einen Gegenstand, der mit Keimen verschmutzt ist. Über die Hand gelangen die Erreger dann in den Mund. Auch verunreinigte Lebensmittel können die Viren übertragen. Gegen Rotaviren können Babys mittlerweile eine gut verträgliche Impfung beim Kinderarzt erhalten.

Durchfall bei Kindern kann auch eine Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung sein, zum Beispiel einer Erkältung oder einer Mittelohrentzündung. Nach einer Behandlung mit einem Antibiotikum kann die Darmflora ebenfalls durcheinandergeraten. Neben falscher Ernährung, verdorbenen Lebensmitteln oder bestimmten Medikamenten können zudem psychische Faktoren wie Aufregung, Stress oder Angst Durchfall auslösen.

Leiden Kinder immer wieder unter starkem Durchfall, bei dem der Stuhl vielleicht auch noch übel riecht oder auffallend anders aussieht, kann auch eine ernsthafte Erkrankung oder Stoffwechselstörung dahinterstecken. Das ist jedoch eher selten der Fall.

Durchfall als Corona-Symptom?

Untersuchungen zeigen, dass bei an COVID-19 erkrankten Kindern neben Atemwegsbeschwerden oder einer Störung des Geschmacks- und Geruchssinns häufig auch andere, unspezifische Symptome auftreten. So beobachteten britische Wissenschaftler bei Kindern verstärkt Symptome wie Durchfall, Appetitlosigkeit oder Erbrechen. Hautausschlag und Kopfschmerzen gehörten ebenfalls zu den Beschwerden, die bei den Kindern im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion vermehrt auftraten.

Wie äußert sich Durchfall bei Kindern?

Bei Durchfall entleert sich der Darm deutlich häufiger als normal. Außerdem ist der Stuhl flüssiger als gewöhnlich und riecht mitunter unangenehm. Fachleute sprechen von Durchfall, wenn ein Baby zum Beispiel mehr als fünf dünne Stuhlgänge oder ein Kleinkind mehr als drei dünne Stühle pro Tag hat.

Bei Durchfall verliert der Körper sehr viel Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe wie Natrium oder Kalium. Das ist nicht nur für ältere Menschen ein Problem, sondern auch für Säuglinge und kleine Kinder, weil ihr Körper schnell austrocknet. Wenn das Kind dazu noch Fieber hat, sich erbricht und schlecht trinkt, kann die Situation sogar bedrohlich werden.

Typische Symptome einer drohenden Austrocknung sind:

  • trockene Lippen, Zunge und Mundschleimhaut
  • fahle und faltige Haut
  • dunkler Urin
  • Schläfrigkeit und Schlappheit

Fieber messen

Messen Sie bei Ihrem Kind die Körpertemperatur. Wenn Ihr Kind zusätzlich zum Durchfall noch Fieber hat und sich erbricht, liegt die Vermutung nahe, dass eine Infektion vorliegt.

Was hilft gegen Durchfall bei Kindern?

Damit das Verdauungssystem nicht weiter strapaziert wird, sollten Kinder vier bis sechs Stunden keine feste Nahrung zu sich nehmen. In der Regel haben sie dann ohnehin keinen Appetit. Stattdessen ist viel trinken angesagt – am besten in Form von Kamillen- oder Fencheltee. Auch stark verdünnter schwarzer Tee kann bei älteren Schulkindern verabreicht werden. Der Tee sollte lauwarm sein. Ein paar Schlückchen oder Löffel anfangs genügen.  Außerdem können Sie jeder Tasse eine Prise Salz und ein bis zwei Teelöffel Traubenzucker zugeben, um den Mineralstoffverlust auszugleichen. Auch kleine Traubenzuckerbonbons spenden Energie. Gesalzene Brühen und kaliumreiche Obstsäfte können ebenfalls helfen.

Bei uns in Ihrer Apotheke erhalten Sie zudem fertige Elektrolytmischungen, die kurzfristig gegen den Mineralstoffmangel eingesetzt werden können. Sie sind in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Medizinische Hefe bindet krankmachende Keime und hilft, dass sich die Darmflora regeneriert. Auch ein spezieller Saft mit Pektin und Kamillenblüten oder Probiotika haben sich bewährt, um akuten Durchfall bei Kindern zu verkürzen. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern. Bitte beachten Sie jedoch, dass Kinder unter zwei Jahren immer auch dem Kinderarzt vorgestellt werden sollten.

Säuglinge sollten auf jeden Fall weiter gestillt werden. Flaschenkinder erhalten idealerweise verdünnte Milch oder ebenfalls Tee. Achten Sie zudem darauf, Babys und Kleinkinder häufig zu wickeln und gut einzucremen, damit der Windelbereich nicht gereizt wird.

Das können Kinder essen

Wenn Ihr Kind wieder Appetit hat, können Sie ihm leicht verdauliche und stärkereiche Kost anbieten. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Zwieback
  • Toast
  • geriebener Apfel
  • pürierte Banane
  • Reis- oder Haferschleim
  • Karotten- oder Kartoffelbrei
  • Brühen mit Nudeln oder Reis

Fettige oder blähende Lebensmittel und Speisen sollten Sie zunächst vermeiden. Bessert sich der Zustand, kann Ihr Kind in der Regel rasch wieder normal und altersabhängig essen. Cola und Salzstangen sind dagegen ungeeignet, da sie zu viel Zucker beziehungsweise zu viel reines Speisesalz enthalten.

Wann zum Arzt?

Grundsätzlich gilt: Je jünger das Kind und je größer der Wasserverlust, umso gefährlicher ist der Durchfall. Wenn der Durchfall bei

  • Säuglingen seit 6 Stunden,
  • Kleinkindern seit 12 Stunden und
  • Schulkindern seit 18 Stunden anhält,

sollten Sie einen Kinderarzt oder eine Kinderärztin aufsuchen. Auch wenn

  • Babys mehr als 4,
  • Kleinkinder mehr als 6 und
  • Schulkinder mehr als 8 bis 10 wässrige Stühle in 24 Stunden absetzen,

sollten sie ärztlich untersucht werden. Das gilt auch, wenn die Stuhlfarbe oder der Durchfall blutig ist, das Kind sehr hohes Fieber hat, es sich auffällig verhält (schlapp ist, viel schreit etc.), Durchfall und Erbrechen gleichzeitig auftreten oder es Ihnen partout nicht gelingt, Ihr Kind zum Trinken zu animieren, und sich vielleicht schon erste Anzeichen von Dehydrierung zeigen.

Auf Hygiene achten

Liegt der Durchfallerkrankung eine Infektion zugrunde, ist häufiges Händewaschen wichtig, vor allem nach dem Gang zur Toilette oder dem Wickeln. So lassen sich Ansteckungen vermeiden. Auch bei der Zubereitung von Mahlzeiten oder vor dem Essen ist Sauberkeit und Handhygiene wichtig – und zwar für die ganze Familie.

Michael Glock,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

38% gespart

TALCID

Kautabletten 1)

Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll.

PZN 2530481

statt 7,28 2)

20 ST

4,48€

Jetzt bestellen
36% gespart

FENISTIL

Gel 1)

Zur kurzfristigen Linderung von Juckreiz bei kleinen juckenden Insektenstichen auf intakter Haut.

PZN 12550409

statt 8,52 2)

30 G (182,67€ pro 1kg)

5,48€

Jetzt bestellen
32% gespart

ACICLOVIR-ratiopharm

Lippenherpescreme 1)

Zur lindernden Therapie von Schmerzen und Juckreiz bei Herpes. Bereits bei den ersten Anzeichen von Herpes anzuwenden. Hemmt frühzeitig aufgetragen die Beschwerden bei Lippenherpes.

PZN 2286360

statt 5,11 2)

2 G (1740,00€ pro 1kg)

3,48€

Jetzt bestellen
31% gespart

VOLTAREN

Schmerzgel forte 23,2 mg/g 1)

Schmerzstillendes und entzündungshemmendes Arzneimittel.

PZN 16330656

statt 7,89 2)

30 G (182,67€ pro 1kg)

5,48€

Jetzt bestellen
16% gespart

VOLTANATURA

pflanzliches Gel bei Muskelverspannung

Kühlt und pflegt bei Muskelverspannungen.

PZN 17231850

statt 9,49 3)

50 ML (159,60€ pro 1l)

7,98€

Jetzt bestellen
35% gespart

TYROSUR

Wundheilgel 1)

Zur lindernden Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z. B. Riss-, Kratz-, Schürfwunden.

PZN 11886455

statt 9,97 2)

15 G (432,00€ pro 1kg)

6,48€

Jetzt bestellen
35% gespart

ISLA

MED voice Pastillen

Zur Linderung bei typischen Erkältungs- bzw. Halsbeschwerden wie Hustenreiz und Heiserkeit.

PZN 14168944

statt 8,48 3)

20 ST

5,48€

Jetzt bestellen
22% gespart

HYLO-COMOD

Augentropfen

Zur Befeuchtung der Augenoberfläche. Bei Fremdkörpergefühl, Juckreiz oder geröteten Augen. Hyaluronsäure sorgt für einen stabilen und langanhaltenden Tränenfilm.

PZN 495970

statt 15,95 3)

10 ML (1248,00€ pro 1l)

12,48€

Jetzt bestellen
26% gespart

LOCERYL

Nagellack gegen Nagelpilz DIREKT-Applikat. 1)

Muss nur 1x pro Woche angewendet werden. Bekämpft alle relevanten Nagelpilz-Erreger. Dringt tief in den Nagel ein und bekämpft den Pilz in und unter der Nagelplatte.

PZN 11286175

statt 35,97 2)

3 ML (8826,67€ pro 1l)

26,48€

Jetzt bestellen
19% gespart

SAGELLA

hydramed Intimwaschlotion

Für Frauen mit erhöhtem Infektionsrisiko mit Thymian und Gewürznelke.

PZN 10123637

statt 7,99 3)

100 ML (64,80€ pro 1l)

6,48€

Jetzt bestellen
32% gespart

REISETABLETTEN-ratiopharm

1)

Zur Vorbeugung und Behandlung von Reisekrankheit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.

PZN 7372118

statt 4,36 2)

20 ST

2,98€

Jetzt bestellen
35% gespart

BUSCOPAN

plus 10 mg/500 mg Filmtabletten 1)

Buscopan plus hilft bei krampfartigen Schmerzen und gegen Regelschmerzen.

PZN 2483617

statt 12,97 2)

20 ST

8,48€

Jetzt bestellen
30% gespart

BASICA

Energie Trinkgranulat+Kapseln f.7 Tage Kpg.

Basisches Trinkgranulat und Kapseln im praktischen Doppel Sachet. Für die körpereigene Energie und geistige Leistungsfähigkeit. Doppel Wirkprinzip: Unterstützt SäureBasenBalance und Energiestoffwechsel.

PZN 17527102

statt 13,50 3)

7 ST

9,48€

Jetzt bestellen
29% gespart

WEPA

Warzenvereiser

Schnelle und einfache Möglichkeit zur Entfernung von Warzen.

PZN 15387602

statt 16,95 3)

1 ST

11,98€

Jetzt bestellen
6% gespart

MOSQUITO

Mückenschutz-Spray protect

Bis zu 6 Stunden Schutz vor heimischen und tropischen Mücken.

PZN 10834901

statt 8,99 3)

100 ML (84,80€ pro 1l)

8,48€

Jetzt bestellen
32% gespart

DULCOSOFT

Plus Pulver z.Herstellen e.Trinklösung

Pulver zur Herstellung einer Lösung. Medizinprodukt zur schonenden Erleichterung bei Verstopfung mit Blähungen.

PZN 17566042

statt 17,68 3)

20 ST

11,98€

Jetzt bestellen
38% gespart

PARACETAMOL-ratiopharm

500 mg Tabletten 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen, Fieber.

PZN 1126111

statt 3,17 2)

20 ST

1,98€

Jetzt bestellen
34% gespart

NASENDUO

Nasenspray 1)

Zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen und zur unterstützenden Behandlung der Heilung von Haut- und Schleimhautschäden.

PZN 12521543

statt 6,78 2)

10 ML (448,00€ pro 1l)

4,48€

Jetzt bestellen
29% gespart

CITRONENSÄURE

Zum Ansäuern von Erfrischungsgetränken und Marmeladen.

PZN 7714004

statt 4,92 3)

100 G (34,80€ pro 1kg)

3,48€

Jetzt bestellen
17% gespart

DOPPELHERZ

Magnesium 400 Citrat system Granulat

Die Portionsbeutel von Doppelherz system tragen mit 400 mg Magnesium in Citratform zu einer normalen Muskelfunktion und mit Vitamin B6 zur normalen Funktion des Nervensystems bei.

PZN 16622146

statt 19,95 3)

60 ST

16,48€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Flora-Apotheke

Kontakt

Tel.: 06035/9684457

Fax: 06035/9684458


E-Mail: info@flora-florstadt.de

Internet: https://www.flora-florstadt.de/

Flora-Apotheke

Messeplatz 7

61197 Florstadt

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 19:00 Uhr


Samstag
08:30 bis 13:00 Uhr


10 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen oder hier downloaden und 10 % Rabatt auf einen Artikel ab einem Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de